Projekte

Ein weiterer Herzenswunsch ist erfüllt worden

Der Kummerkasten rundet den Unterstand final ab

Nunmehr ist der Unterstand für die Kinder und Jugendlichen auf dem Spielplatz Vorkampsweg final fertiggestellt. Als abschließende Aktion ist ein Kummerkasten in Form eines Briefkasten an den Unterstand installiert worden. Jetzt haben die Jugendlichen aus Horn-Lehe gleich die Möglichkeit ihre Sorgen und Nöte, aber auch Ideen für den Stadtteil aufzuschreiben und in den Kummerkasten zu stecken. Der Kummerkasten wird regelmäßig geleert und man kann gespannt sein, welche Ideen hierdurch zutage kommen. 


Der neue Treffpunkt für Jugendliche steht

Nach einer langen Planungsphase ist das erste Projekt des Jugendbeirates umgesetzt


Das erste Projekt des Jugendbeirates Horn-Lehe ist die Neugestaltung des Unterstandes auf dem Spielplatz am Vorkampsweg. Nach einer langen Planungs- und Umsetzungsphase steht nunmehr der neue Unterstand für Kinder- und Jugendliche auf dem Spielplatz Vorkampsweg bereit.

 

Einer der Rückwände wird mit einem Graffiti unter Anleitung noch künstlerisch gestaltet. Falls Ihr also Lust hierauf habt, am 15. Juni 2019, 13 Uhr, mit einem Profi legal auf einem öffentlichen Platz ein Graffiti zu sprühen, dann melde Dich beim Ortsamt an oder fülle das Kontaktformular aus.

 


Ein neues Projekt des Jugendbeirates nimmt Pfad auf

Tobe-Tag im Uni-Bad ist ein Kooperationsprojekt mit der Oberschule Ronzelenstraße in Zusammenarbeit mit dem Landesschwimmverband und den Bremer Bädern

 

Aufgrund der Badeunfälle in den Sommermonaten 2018 fand am 18. Oktober 2018 ein Runder Tisch „Badeunfälle“ bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport statt, bei diesem auch Vertreter des Jugendbeirates sowie der stellvertretende Schulleiter der Oberschule Ronzelenstraße teilgenommen haben. Im Zuge der Diskussion ist festgestellt worden, dass alles Mögliche getan werden muss, um in Zukunft Ertrinkungsfälle zu verhindern. Ein Schwerpunkt in der Diskussion war es, intensiv daran arbeiten zu wollen, dass Kinder so früh wie möglich Schwimmen erlernen sollen. Dazu sind Ideen, Projekte etc. zu sammeln und umzusetzen. Verwiesen wird auch auf die Umsetzung des Beschlusses der Bremischen Bürgerschaft vom 25. April 2018 „Für mehr sichere Schwimmerinnen und Schwimmer im Lande Bremen“ in dem unter anderem angeraten wird, die Schwimmfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu Beginn und zum Ende der Grundschulzeit und die Ausweisung der Schwimmfähigkeit im Zeugnis am Ende der vierten Klasse zu erfassen. Um dieses zu erreichen, sind zusätzliche Maßnahmen außerhalb von Kita und Schule notwendig, um das Erlernen des Schwimmens zu unterstützen.

 

Die Vertreter des Jugendbeirates haben während des Runden Tisches „Badeunfälle“ erkannt, dass man mit kleinen Maßnahmen versuchen könnte, die Quote der sicheren Schwimmerinnen und Schwimmer zu erhöhen. Hierfür bietet sich als pädagogische Konzeption eine Art „Tobetag“ als Wassergewöhnung/Wasserbewältigung an. Ein entsprechender Beschluss ist in der Sitzung des Jugendbeirates Horn-Lehe am 15. Oktober 2018 gefasst worden

 

„Beschluss:  Der Jugendbeirat Horn-Lehe unterstützt ausdrücklich das Projekt an der Oberschule Ronzelenstraße Schüler*innen der Schule das Schwimmen beizubringen. Für die Anschaffung des Equipments für die Durchführung des Schwimmunterrichts stellt der Jugendbeirat einen Betrag in Höhe von € 700,00 aus seinen Mitteln zur Verfügung.

                        Darüber hinaus bedauert der Jugendbeirat Horn-Lehe sehr, dass es immer noch Jugendliche gibt, die an einem Sportunterricht im Hallenbad nicht teilnehmen können, weil die Schwimmfähigkeit nicht gegeben ist. Der Jugendbeirat möchte sich zusammen mit der Oberschule Ronzelenstraße dafür einsetzen, dass Jugendliche die Chance bekommen, im Rahmen eines kostenlosen „Tobetages“ im Uni-Bad an das Wasser gewöhnt zu werden und darüber hinaus auch Lust bekommen, ihre Schwimmfähigkeit weiter im privaten Bereich auszubauen bzw. zu erlernen. Weitere Aktionen in Horn-Lehe wie z. B. das Einholen von Schwimmabzeichen sowie Rettungsschwimmabzeichen (Juniorretter) möchte der Jugendbeirat in Zusammenarbeit mit der Oberschule Ronzelenstraße sowie den hiesigen Vereinen entwickeln.  

                        Der Jugendbeirat Horn-Lehe fordert die Bürgerschaft über das Sportamt auf, sich dafür einzusetzen, dass der Schwimmunterricht an der Grundschule verbessert wird und Schulstunden hierfür nicht gekürzt werden.  (einstimmig)“

 

Der „Tobe-Tag“ soll am 18. Mai 2019 in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr im Uni-Bad stattfinden. Der Einlass ist um 9.45 Uhr. Als Programmpunkte sind vorgesehen:

  1. Wassergewöhnung im Allgemeinen;
  2. Reguläres Schwimmen;
  3. Springen;
  4. Kleiderschwimmen und
  5. Schwimmzeichenabnahme.  

Das kostenlose Event richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 3. bis zur 7. Klasse aus den Schulen in Horn-Lehe. Die Anmeldung zu diesem Tobe-Tag muss bis zum 25. April 2019 bei der Klassenlehrerin oder Klassenlehrer der jeweiligen Schule oder beim Ortsamt erfolgen.  

 


Gestaltung eines Unterstandes für Jugendliche

Das erste Projekt des Jugendbeirates Horn-Lehe nimmt Pfad auf


Das erste Projekt des Jugendbeirates Horn-Lehe ist die Neugestaltung des Unterstandes auf dem Spielplatz am Vorkampsweg. Eine Neugestaltung des Unterstandes war von Nöten, da die zugehörigen Bänke aus versicherungstechnischen Gründen nicht unter den Unterstand installiert werden konnten und somit neben dem Unterstand vorzufinden sind. Die Ideen für einen neuen Unterstand kamen von den Mitgliedern des Jugendbeirates. Eine Rückwand ist unabdingbar, da der Unterstand ansonsten keinen Schutz vor Regen bieten könnte. Um eine längere Verweildauer zu schaffen, sollten Bänke unter den neuen Unterstand installiert werden sowie ein Tisch mit einem eingelassenen Schachbrett. An einen der Außenwände soll ein vom Jugendbeirat initiiertes Graffitiprojekt gemeinsam mit Jugendlichen aus Horn-Lehe realisiert werden.

 

 

Auch spielten der Entscheidung ökonomische Aspekte eine Rolle. Teile des alten Unterstandes sowie die Sitzbänke sollen mit in das neue Konzept mit einfließen, damit die Kosten geringer ausfallen.   
Wenn der Unterstand steht, würde sich der Jugendbeirat wünschen, dass noch ein fester Grillplatz ausgewiesen wird und dort ein festes Grillgestell installiert. Auch können sich die Mitglieder des Jugendbeirates durchaus vorstellen, einen Feedback-Briefkasten für den Jugendbeirat an der Stelle zu etablieren, damit der Jugendbeirat vor Ort gleich neue Anregungen für den Stadtteil bekommt.  


Eine Vertreterin des Amtes für Soziale Dienste stellte in der Sitzung des Jugendbeirates am 23. August 2018 die erarbeiten Vorschläge vor. Die Wahl des Jugendbeirates fiel auf den Vorschlag, welcher den Anspruch eines jugendgerechterem Treffpunkts sehr nahe kommt. Obwohl der Entwurf schon sehr gut war, muss dieser noch in kleinen Bereichen nachgebessert werden. Die Fertigstellung dieses Projektes ist im Frühjahr 2019 geplant.